Solar

Start der Energiewende in Oelde

Die Energiewende in Deutschland ist spätestens seit dem Beschluss des Bundestages am 30. Juni 2011 beschlossene Sache. Über die Umsetzung ist man sich allerdings überhaupt noch nicht einig. Wie werden die nun wegfallenden Strommengen aus der Atomkraft ersetzt? Spielen die großen Energieversorger wie EON und RWE wieder die zentrale Rolle im Energiegeschäft? Wie wird der Umbau auf erneuerbare Energien konkret umgesetzt und was kostet das? Viele Fragen, die eines zeigen: Wir stehen jetzt erst am Anfang eines neuen Energiezeitalters. Bündnis 90 / Die Grünen haben dazu eine offene Gesprächsrunde mit der Energieversorgung Oelde durchgeführt, um die Möglichkeiten vor Ort besser einschätzen zu können. Viele Oelder sind der Einladung gefolgt, um gemeinsam mit dem Geschäftsführer der EVO, Herrn Rolf Berlemann, und dem dem Vertriebsleiter der EVO, Herrn Stefan Werner, ins Gespräch zu kommen.
Die EVO hat bereits viele konkrete Möglichkeiten ins Visier genommen, um die Energiewende vor Ort voranzubringen. Beteiligungsmodelle an Wind und Sonne waren ebenso vorstellbar, wie Contracting Möglichkeiten mit Micro-Blockheizkraftwerken (BHKW). Die EVO denkt über den weiteren Ausbau der Elektromobilität nach und wird das Thema energetisches Gebäudemanagement vorantreiben. Die Oelder Grünen werden diese Ausrichtung nach Kräften unterstützen, um die Energiewende vor Ort zu forcieren. Um die Teilhabe möglichst vieler Oelder an der zukünftigen Energieversorgung zu ermöglichen, wurde auch die Möglichkeit zur Einführung von Klima-Sparbriefen diskutiert, die bereits in einigen Kommunen wie zum Beispiel Unna oder Oldenburg erfolgreich eingesetzt werden. Wir werden dieses Thema weiter voranbringen.

Die Glocke berichtete:

Artikel aus "Die Glocke" vom 17.06.2011

Artikel aus „Die Glocke“ vom 17.06.2011

Verwandte Artikel