Norwich Rüße im Gespräch

Norwich Rüße im Gespräch

Norwich Rüße im Gespräch mit Oelder Bürgern

Der Sprecher für Naturschutz und Landwirtschaft von Bündnis 90 / Die Grünen in NRW, Norwich Rüße, war Gast in einem sehr gut besuchten  Bürgerhaus in Oelde. Der Fachmann für Naturschutz, Landwirtschaft und leidenschaftliche Bio-Landwirt warb in seinem Vortrag für eine neue Landwirtschaftspolitik, welche die Auswüchse der industriellen Tierhaltung und des negativen Einflusses auf Umwelt und Klima wieder umkehrt. Der Trend zu ausschließlich großen und somit industriellen Strukturen ist politisch seit vielen Jahren vorgegeben. Bäuerliche Strukturen nach dem einfachen Prinzip der Kreislaufwirtschaft existiert fast nicht mehr.  Beispiele anwesender Landwirte zeigten auch an konkreten Beispielen auf, dass fast ausnahmslos große Strukturen gefördert werden. Ein „weiter so“ darf es nicht geben, so Norwich Rüße. Zum Thema Massentierhaltung sagte er, das der „Betreuungsaufwand“ für die Tiere das Maß der Dinge ist. Kritisch merkte Rüße an, dass Lebensmittel in Deutschland zu billig angeboten werden. Was für den Verbraucher gut erscheint, ist in der Realität nur zu gewährleisten durch Niedrigstlöhne in Schlachthöfen und auch bei den Discountern. Auch der immer größer werdende Fleischverbrauch wirkt sich negativ auf Umwelt und Klima aus. So werden in Südamerika große Flächen Regenwald gerodet, um Soja für Tierfutter zu produzieren. Norwich Rüße setzt auf Aufklärung der Verbraucher, denn nur wenn die Verbraucher bereit sind höhere Preise für qualitativ hochwertige Lebensmittel zu bezahlen, läßt sich der Kreislauf durchbrechen, so Norwich Rüße zum Abschluss einer sehr lebhaften Diskussion.

Verwandte Artikel